EKS versorgt sowohl Haushalte in der Schweiz als auch in Deutschland mit Strom. Zu den Stromkunden zählt auch der Schwarzwaldverein Stühlingen, in dem sich seit 1888 Deutsche und Schweizer zu gemeinsamen Aktivitäten treffen. Die drei Vorstandsfrauen Jutta Binner-Schwarz, Veronika Keller und Antonia Kramer-Diem erzählen vom Vereinsleben.

Das EKS Stromnetz zieht sich kreuz und quer über die deutsch-schweizerische Grenze und versorgt Haushalte in beiden Ländern. Unterschiedliche Anforderungen und Gesetze stellen das Team vom Bereich Netz der EKS vor Herausforderungen, wie ihr Leiter Markus Niedrist berichtet.

Bildcredits: Patrick Stoll
Bildcredits: Patrick Stoll

Seit Gründung im Jahr 1908 versorgt EKS Kundinnen und Kunden auf beiden Seiten der deutsch-schweizerischen Grenze mit Strom. Martin Beck, zuständig für Unternehmensentwicklung, erzählt von den Besonderheiten grenzüberschreitender Energieversorgung.

Bildcredits: iStock, shapecharge

Künftig produziert die Nüssli (Schweiz) AG ihre Tribünen und Hallen für Events mit Sonnenstrom. EKS hat auf verschiedenen Dächern und an einer Fassade des Unternehmens seine bislang leistungsstärkste Fotovoltaikanlage gebaut.

Im Februar 2022 startet das Forschungsprojekt «Social Power Plus: Wir sind die Energiesparfüchse». Rund 100 Kundinnen und Kunden der EKS machen dabei mit. Evelyn Lobsiger-Kägi vom Institut für Nachhaltige Entwicklung der ZHAW über Vorbereitungen und Ziele des Projekts.

Das Projekt Chroobach Windenergie verspricht klimaschonenden Windstrom aus der Region für die Region. Nach jahrelangen Vorbereitungen hofft die Projektgemeinschaft auf die Zustimmung der Gemeinde Hemishofen, damit die Umsetzung beginnen kann.

Energie sparen und effizient nutzen? Das ist nicht immer einfach – aber wir helfen Ihnen dabei! Das Forschungsprojekt «Social Power Plus: Wir sind die Energiesparfüchse» stellt Ihnen eine informative App zur Verfügung und veranstaltet einen regionalen Energiespar-Wettbewerb.

Seit dem 1. Januar 2021 ist Robert Sala Verwaltungsratspräsident der EKS und damit Nachfolger von Regierungsrat Martin Kessler. Im Interview stellt er seine Vision für den Energieversorger vor.

Seite 1 von 3