EKS ON!
(Kommentare: 0)

EKS ON! Energiereise in den Neuenburger Jura

Am 19. September 2015 brach eine Gruppe von knapp 50 EKS ON! Reiselustigen zu einer Fahrt in den Neuenburger Jura auf. Das Motto «Von kleinen Zahnrädern und grossen Mühlrädern» wurde mit verschiedenen Attraktionen umgesetzt.

Das erste Ziel war das Musée International d’Horlogerie (Internationales Uhrenmuseum) in der Uhrenstadt La Chaux-de-Fonds. Wegen der grossen Zahl der Reiseteilnehmenden wurde die Führung in zwei Gruppen durchgeführt. Das Uhrenmuseum befindet sich in einem eindrücklichen, unterirdischen Bau, der von 1971 bis 1973 erstellt wurde. In der bemerkenswerten Ausstellung wird die Bedeutung der Uhr, der Zeitmessung und die Geschichte der Uhrmacherei auf interessante Art präsentiert. Dieser Besuch war für die Teilnehmenden sehr spannend.

Nach dieser Besichtigung ging unsere Reise weiter ins Tal des Doubs, der mit seiner Länge von über 450 km zu den längsten Flüssen Europas zählt und zwischen Les Brenets und Saint-Ursanne die Grenze zu Frankreich bildet. Nach einem feinen Mittagessen durften die Reisenden eine imposante Bootsfahrt zum Saut-du-Doubs, dem höchsten Wasserfall des Juramassivs, geniessen. Der Canyon mit einem beachtlichen Kalkfelsen und der Besuch des Wasserfalls waren sehr beeindruckend.

Der dritte Programmpunkt der Energiereise war der Besuch der unterirdischen Getreidemühlen von Le Locle. In der rund einstündigen Führung erfuhren die Teilnehmenden, dass sich dort bereits vor über 400 Jahren eine Höhlenmühle befand. In der mehrstöckigen Kalksteinhöhle installierte man im Verlaufe der Jahrhunderte ein System von übereinander angeordneten Wasserrädern, die diverse Maschinen wie Mühlen, Gattersägen und Dreschmaschinen antrieben. Das heutige Museum erzählt von den verschiedenen Tätigkeiten (Mahlen, Dreschen, Sägen, Stromerzeugung), die in der Grotte ausgeübt wurden. Ebenso erfährt man etwas über die Geschichte des Ortes und die Bedeutung des Wassers.

Schliesslich brachte der Bus alle nach Schaffhausen zurück, wo die lange, aber interessante Reise zu Ende ging

Zurück

Einen Kommentar schreiben