Kommentare: 0

Wo sich Salz und Shrimps vereinen

Am Samstag, 2. März 2019, startete bei idealem Wetter eine Gruppe von knapp 60 EKS ON! Reisefreudigen zu einer weiteren Energiereise. Die Fahrt führte von Schaffhausen über Eglisau dem Rhein entlang nach Rheinfelden, wo wir als ersten Programmpunkt die Schweizer Salinen AG besichtigten. In Riburg wurden wir von zwei Gästeführerinnen, Frau Graf und Frau Thalmann, freundlich empfangen.

In einem sehr interessanten Vortrag stellte uns Frau Graf die Firma Salinen AG vor, die an drei Standorten in der Schweiz den gesamten Salzbedarf der Schweiz abdeckt. Diese Schweizer Salinen produzieren in Bex, Riburg und Schweizerhalle jährlich bis zu 600‘000 Tonnen Salz für die unterschiedlichsten Verwendungszwecke. Auftausalze machen dabei je nach Winter über 50% der Gesamtmenge aus. In Riburg wird vor allem das Auftausalz für den Strassenunterhalt gefördert, verarbeitet und gelagert. Aus verschiedenen unterirdischen Bohrlöchern in der näheren Umgebung wird das Salz in einem aufwändigen Verfahren gewonnen. Das aus den Steinsalzschichten gelöste Salz weist eine hohe Reinheit und eine feine, sehr homogene Korngrösse auf. Die Überwachung der Qualität erfolgt durch Prüf- und Kontrollmassnahmen während des gesamten Verarbeitungsprozesses. Die Kombination dieser Faktoren gewährleistet eine konstante und optimale Auftauwirkung des Salzes. Um einerseits die wetterbedingten Schwankungen des Auftausalzbedarfes über mehrere Jahre puffern und andererseits die Versorgungssicherheit auch bei mehreren aufeinanderfolgenden extrem strengen Wintern gewährleisten zu können, wurde in den vergangenen Jahren die strategische Lagerkapazität ausgebaut. Mit den beiden Saldomen wurden zusätzliche Lagerflächen für 180‘000 Tonnen Auftausalz geschaffen. Insgesamt können an den drei Standorten der Schweizer Salinen 255‘000 Tonnen loses Auftausalz und 19‘500 Paletten gelagert werden. Gesamthaft sind in der Schweiz Lagerkapazitäten für rund 400‘000 Tonnen loses Auftausalz in einem Dreistufenmodell vorhanden. In lokalen kleineren Salzsilos bei den Gemeinden befinden sich die Mehrtagesreserven (rund 75‘000 Tonnen). In regional verteilten mittelgrossen Lagern ist Auftausalz für die Monatsreserve deponiert (rund 75‘000 Tonnen). Die Lager für die Saisonreserve sowie das strategische Mehrjahreslager befinden sich wiederum bei den Schweizer Salinen. Diese 255‘000 Tonnen entsprechen über 60% der gesamten nationalen Lagerkapazität. Nach diesen Erklärungen zur Salzförderung und -verarbeitung ging es dann auf eine Firmenbesichtigungstour. In zwei Gruppen konnten die verschiedenen Bearbeitungsstellen dieser Firma besucht werden. Die vielen Fragen der Teilnehmenden wurden von den zwei Gästeführerinnen kompetent beantwortet. Nach dieser eindrücklichen Werkbesichtigung ging es mit dem Bus nach Möhlin, wo uns im Hotel Schiff das Mittagessen serviert wurde.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 6.