Kommentare: 0

EKS ON! Energiereise in die Toskana

Ob Energiegewinnung durch Erdwärme oder Wind, italienische Köstlichkeiten wie Parmaschinken und Parmigiano Reggiano oder historische Städte wie Carrara, das mittelalterliche San Gimignano und die berühmte Insel Elba: Die achttägige EKS ON! Energiereise vom 22. bis 29. Mai 2016 in die Toskana erwartet Sie mit einem abwechslungsreichen Programm.

Die Reise im Detail

Sonntag, 22. Mai 2016: Kräftiger Wind und Schutz der Burgen

Fahrt von Schaffhausen nach Haldenstein im Bündnerland. Erfahren Sie bei einer geführten Besichtigung der derzeit grössten Windenergieanlagen der Schweiz, Calandawind, mehr über Windenergie und lernen Sie das Innenleben einer Windturbine kennen. Die Anlage erreichen Sie nach einem 20-minütigen Fussweg (Fahrverbot).Weiterfahrt über Thusis, Andeer nach Splügen. Feines bündnerisches Mittagessen im Posthotel Bodenhaus in Splügen. Anschliessend fahren Sie durch den San-Bernardino-Tunnel nach Bellinzona.

Die drei Burgen von Bellinzona gehören seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das Castelgrande, das Castello Montebello und das Castello di Sasso Corbaro bildeten in früheren Zeiten den Schutz und sind heute die Zierde der Stadt. Im Castelgrande, auch Burg Uri genannt, befinden sich das archäologische Museum und das Kunstmuseum. Mit dem Castello Montebello, auch Schwyz genannt, und mit der am höchsten gelegenen Burg Sasso Corbaro, zeitweise auch Unterwalden genannt, gehören diese Bauten zu den besterhaltenen mittelalterlichen Burgen der Schweiz. Nach einer Führung durch die Altstadt und das Castelgrande geniessen Sie in Bellinzona ein feines Abendessen. Übernachtung in Bellinzona.

Montag, 23. Mai 2016: Reise in die Emilia-Romagna – Romantik in Parma

Fahrt von Bellinzona über Chiasso, Mailand, Piacenza, Parma nach Langhirano. Hier besichtigen Sie nach dem Mittagessen ein Salumificio, wo der berühmte Parmaschinken hergestellt wird.

Fahrt nach Parma. Auf einer kurzweiligen Stadtführung lernen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie den romanischen Dom Santa Maria Assunta und das achteckige Baptisterium aus dem 13. Jahrhundert mit einer Fassade aus rosafarbenem Veroneser Marmor kennen. Abendessen und Übernachtung in Ihrem Hotel in Parma.

Dienstag, 24. Mai 2016: Kulinarik pur – Weiterreise in die Toskana

Fahrt nach Reggio Emilia. Zwischen Po und Appenin wird der traditionsreiche Parmigiano Reggiano hergestellt. Es waren die Mönche des Benediktinerordens, die bereits im Mittelalter in ihren grossen Höfendamit begannen, einen Käse zu erzeugen, der ansehnliche Ausmasse hatte und lange reifen sollte. Lernen Sie bei einer Führung mehr über die Entstehung und Qualitätsmerkmale des Parmigiano. Selbstverständlich darf eine Kostprobenicht fehlen, bevor die Fahrt in die Provinz Modena geht. Hier werden Sie zwischen den grünen Hügeln auf einer Azienda zu Mittag essen und mehr über das typische Produkt dieser Region erfahren: den Aceto Balsamico Tradizionale di Modena.

Weiterfahrt an Bologna und Florenz vorbei zur Küste nach Livorno und entlang der Etruskischen Riviera nach Marina di Bibbona zu Ihrem Hotel, in dem Sie die nächsten fünf Nächte verbringen werden. Geniessen Sie ein feines Abendessen mit einem reichhaltigen Buffet und landestypischen Antipasti.

Steinbruch Carrara
Steinbruch Carrara

Mittwoch, 25. Mai 2016: Rohstoff Marmor – Kunsthandwerk – Kirchen

Fahrt nach Carrara in den Apuanischen Alpen. Zirka 15 km lange Fahrt mit dem Car durch die Marmorsteinbrüche, die erstmals 963 als «curtis de Cararia» erwähnt wurden. Im 18. und 19. Jahrhundert schufteten hier bis zu 10000 Arbeiter und Carrara wurde zu einem führenden Zentrum der Marmorverarbeitung. In der Stadt befinden sich ein komplett mit Marmor verkleideter Dom aus dem 11. bis 13. Jahrhundert, das Marmormuseum und die Akademie der 1769 gegründeten Bildhauerschule. In kleinen Ateliers arbeiten Steinbildhauer aus aller Welt und am Stadtrand befinden sich Steinindustriefirmen.

Luccas Plätze und Gassen laden zum Flanieren ein.
Luccas Plätze und Gassen laden zum Flanieren ein.

Nach einem Besuch beim Steinmetz geht es mit dem Rattin-Car ins etruskische Hinterland nach Lucca. Mit einer einheimischen Reiseleiterin begeben Sie sich auf Entdeckungstour in die «Stadt der hundert Kirchen» mit ihren zwei tollen Türmen: Der Torre Guinigi aus roten Tonziegeln mit den sieben Steineichen auf dem Dach steht in einem der ältesten und beeindruckendsten Quartiere. Der zwischen den Palazzi eingezwängte «Stundenturm» ist der höchste der Stadt und trägt seit 1390 eine Uhr. 207 Stufen führen hinauf zum  Glockengehäuse, wo man neben einem herrlichen Stadtrundblick auch das vom Genfer Uhrenmacher Louis Simon 1752 eingebaute, handbetriebene Uhrwerk bewundern kann. Gemeinsames Abendessen in einem landestypischen Restaurant oder in Ihrem Hotel.

Land der feinen Tropfen
Land der feinen Tropfen

Donnerstag, 26. Mai 2016: Stadt der Türme – Land der feinen Tropfen

Unweit von Ihrem Hotel fahren Sie durch die berühmte Viale dei Cipressi, die nach Steinbruch Carrara Bolgheri führt. Die Burg von Bolgheri dominiert den kleinen Ort, in dessen Gemeindegebiet Weine wie der Vermentino entstehen. Aus einer für den privaten Gebrauch gedachten Laune heraus begann Mario Incisa della Rocchetta Ende der 40er-Jahre mit der Pflanzung des hier nicht zugelassenen Cabernet Sauvignon. Dieser gedieh in dem heissen und trockenen Klima überaus prächtig und lieferte die Grundlage für den heute berühmten Wein.

Weiterfahrt an Volterra vorbei nach San Gimignano. Geniessen Sie die Zeit zur freien Verfügung und ein individuelles Mittagessen in diesem hübschen, überschaubaren Städtchen. Die ehemalige Handelsstadt ist Teil des Weltkulturerbes und zeugt mit diversen Kunstschätzen und geschmückten Kirchen vom früheren Wohlstand.

Anschliessend fahren Sie durch die Rebberge bei San Gimignano. Auf einem Weingut, wo Qualitätsweine, Olivenöl und Safran hergestellt werden, erfahren Sie mehr über die Arbeit der Bauern und Agronomen. Selbstverständlich rundet eine Degustation der Erzeugnisse den Besuch ab.

Freitag, 27. Mai 2016: Geothermisches Kraftwerk – stolze Stadt

Fahrt nach Larderello zum Museo della Geotermia, das die Geschichte und Bohrtechnik der geothermischen Energiegewinnung anhand von Modellen erklärt. Larderello liegt im Zentrum des sogenannten Tals des Teufels. Das Gebiet trägt diesen Namen wegen seiner borhaltigen Soffioni – herausschiessende, weisse Dampffontänen – und seiner heissen Quellen in Tümpeln und Teichen, den Lagoni. Bei der Besichtigung des geothermischen Kraftwerkes, das vom italienischen Stromversorger ENEL betrieben wird, erhalten Sie interessante Hintergrundinformationen und besichtigen auch den Lagone coperto und eine Soffione.

Weiterfahrt nach Massa Marittima. Die auf einem Hügel thronende Stadt ist für ihr faszinierendes Stadtbild bekannt. Die Bodenschätze aus der nördlich gelegenen Hügelkette Colline Metallifere wurden bereits in der Antike abgebaut. Heute jedoch sind die Minen unrentabel geworden. Das Museum für Bergbaugeschichte in der Festung der Città Nuova zeugt von der Geschichte der Minen. Ein Besuch der Festung lohnt sich vor allem wegen der wunderbaren Aussicht auf die Stadt. Auch einen Besuch auf der Piazza Garibaldi der Città Vecchia dürfen Sie nicht verpassen. Dort erhebt sich von strengen Travertinpalästen umgeben der schöne Dom San Cerbone.

Fahrt über Follonica, San Vincenzo zum Hotel zurück.

Samstag, 28. Mai 2016: Die Perle der toskanischen Küste

Fahrt mit dem Car entlang der Küste nach Piombino, von wo es per Fähre zum nur zehn Kilometer entfernten Portoferraio, dem Hauptort der Insel Elba, geht. Bei einer geführten Inselrundfahrt lernen Sie die drittgrösste Insel Italiens kennen – viele behaupten, es sei die schönste. Das Meer, die Berge und all die Völker, die über Elba hinweggezogen sind, haben ihre Spuren hinterlassen – in der Küchentradition und den einstigen Fischerdörfern, die zu charmanten Touristenzentren gewachsen sind. Kilometerlange Sandstrände, einsame Felsbuchten, bizarre Berge und schattige Wälder ziehen die Menschen nach Elba und machen den Aufenthalt besonders angenehm.

Gegen Abend Fährpassage Portoferraio – Piombino und Rückfahrt mit dem Car nach Marina di Bibbona. Danach sitzen Sie zum Abschluss der Reise gemütlich in Ihrem Hotel für ein feines Abendessen zusammen.

Sonntag, 29. Mai 2016: Heimreise

Nach dem Frühstück geht es mit dem Car über Livorno, La Spezia, Genua, Mailand, Chiasso, durch das Tessin via Gotthard- oder San-Bernardino-Tunnel (je nach Verkehr) über Winterthur zurück nach Schaffhausen.

Zurück

EKS ON! Energiereisen Bildergalerien

Impressionen früherer Energiereisen finden Sie hier: