Kommentare: 0

Tischlein deck Dich, Schweizer Tafel oder RestEssbar – sie alle setzen sich dafür ein, dass Nahrungsmittel nicht im Abfall landen. Bisher werden laut der Organisation Foodwaste in der Schweiz etwa zwei Millionen Tonnen im Jahr weggeworfen.

Nahrung für Bedürftige

«Die Industrie spendet uns Lebensmittel oder Produkte des täglichen Bedarfs aus Überproduktionen oder Fehldispositionen, die nicht verkauft werden können», erläutert Mina Dello Buono, Leiterin Kommunikation von Tischlein deck Dich. Die Waren werden schweizweit an 121 Abgabestellen – darunter auch eine in Schaffhausen und eine in Neuhausen am Rheinfall – einmal wöchentlich an 17 600 Menschen, Familien und Einzelpersonen, mit einer Bezugskarte von der Sozialfachstelle gegen die symbolische Zahlung von einem Franken ausgegeben. Allein im vergangenen Jahr waren dies 3 750 Tonnen. Die Schweizer Tafel wiederum erhält vom Detailhandel Lebensmittel, die nicht verkauft wurden. Das Engagement von Tischlein deck Dich und der Schweizer Tafel rettet so einwandfreie Lebensmittel vor dem Müll und entlastet zugleich die Haushaltskasse der Menschen, die am Existenzminimum leben.

Reste für alle

Etwas anders ist das Konzept der RestEssbar, die es seit 2015 auch in Schaffhausen gibt. Mehrmals pro Woche sammeln Ehrenamtliche übrig gebliebene Waren bei Bäckereien sowie lokalen Lebensmittelläden und Gemüseproduzenten ein und geben sie kostenlos weiter. Das Angebot ist für alle offen. «Zu uns kommen Menschen, die nicht möchten, dass Lebensmittel weggeworfen werden, genauso wie solche, die aufs Geld achten müssen», sagt Susanna Hablützel, Mitbegründerin des Schaffhauser Ablegers der schweizweiten Organisation.

www.restessbar-schaffhausen.ch

www.tischlein.ch

www.schweizertafel.ch

Rezepte für Reste 

Was tun mit Gemüseresten wie zwei Karotten, ein bisschen Sellerie, Zwiebel und Zucchini? Ab in den Mixer und im Verhältnis 1:1 mit Öl mischen und grosszügig Salz hinzufügen. Der im Kühlschrank gut haltbare Mix kann als Basis für Bouillons und zum Würzen von Saucen dienen.

Was tun mit Bananen, Nektarinen oder Erdbeeren, die nicht mehr ansehnlich sind? Am besten im Mixer nach Geschmack mit Mandelmilch, Orangensaft oder einem Schuss Zitrone in einen gesunden und schmackhaften Smoothie verwandeln.

Einkaufen ohne Reste

  • Nie mit leerem Magen einkaufen gehen
  • Immer eine Einkaufsliste machen
  • Erst die Vorräte prüfen, dann einkaufen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.