Kommentare: 0

Was macht gute Luft aus? Seit kurzem besteht die Möglichkeit, sich interaktiv mit dem Thema Luftqualität auseinandersetzen. Dazu hat das Bundesamt für Umwelt BAFU gemeinsam mit verschiedenen Trägerorganisationen ein «Luftlabor» eingerichtet.

Ist Luft ein Nahrungsmittel? Nein! Ist Luft ein Lebensmittel? Klar doch! Und was für eines! Während der Mensch es ohne feste Nahrung bis drei Wochen aushält, ohne Flüssigkeit drei Tage, wird es ohne Luft schon nach drei Minuten prekär. Angesichts dieser Bedeutung ist es erstaunlich, wie fahrlässig teilweise mit der Atemluft umgegangen wird. Beim Essen wählen wir aus, was wir zu uns nehmen - beim Atmen kaum. Auf diese und andere Umstände weist ein interaktives Lernangebot zur Luftqualität hin, welches das Bundesamt für Umwelt BAFU gemeinsam mit verschiedenen Trägerorganisationen lanciert. Beteiligt sind unter anderen die Krebsliga Schweiz, Kantonale Behörden für Luftreinhaltung, Lungenliga Schweiz und die Schweizerische Metall-Union.

Anhand interaktiver Schaubilder (in einer Winter- und einer Sommervariante) sowie verschiedener Situationen lernen wir, was gute Luft ausmacht und wie wir Luftqualität aktiv beeinflussen können. Das Luftlabor bietet auch Experimente und ein Lernjournal, um Beobachtungen festzuhalten. Ausserdem können die Messdaten des Nationalen Beobachtungsnetzes für Luftfremdstoffe (NABEL) der letzten 18 Monate direkt abgefragt werden. Die Daten sind provisorisch. Für alle dargestellten Messgrössen, auch die meteorologischen, werden die Stundenwerte über die volle Stunde und Tageswerte von Mitternacht zu Mitternacht berechnet. Ergänzt wird das Angebot mit einem Video (siehe unten), das die Feinstaubbelastung an verschiedenen Orten der Schweiz aufzeigt.

Zurück