Kleine Geschichte der Licht Reklame

Kleine Geschichte der Licht Reklame

Die Geschichte der elektrischen Lichtwerbung wurde mit der Erfindung der Glühlampe im Jahr 1879 angestossen. 1882 stellte William Joseph Hammer auf der «Crystal Palace Electrical Exhibition» in London die erste moderne Lichtwerbeanlage vor.

Anfang des 20. Jahrhunderts veränderten Grossanlagen die nächtliche Atmosphäre der Metropolen. Ein Highlight war die bewegte Lichtreklame der Sektkellerei «Kupferberg Gold» von 1912. An der Berliner Friedrichstrasse zeigte die mit 1 600 Glühbirnen bestückte Anlage, wie Sekt aus einer Flasche langsam ins Glas perlt.

Einer Ikone aus der Hochzeit der Neon-Werbung kann man bis heute in Las Vegas begegnen:
Der zwölf Meter hohe Cowboy mit Spitznamen «Vegas Vic» trat 1951 seinen Dienst an der Frontseite des «Pioneer Club» an. Während viele seiner Altersgenossen inzwischen im Neon Museum (www.neonmuseum.org) ihre letzte Ruhe gefunden haben, ist der 1998 restaurierte Cowboy noch immer eines der begehrtesten Fotomotive Amerikas.

Leuchtröhren werden bis heute in der Werbung eingesetzt. Das Gros der oftmals filigran geformten Anlagen mit dem nostalgischen Charme wurde allerdings längst von hinterleuchteten Acrylglaskästen mit Folienbeschriftung verdrängt. Und die Skylines der Grossstädte werden bereits von der nächsten Lichtwerbe-Generation umspielt: Grosse LED-Flächen machen ganze Hochhäuser zu Bildschirmen, die bewegte Werbebotschaften in die Welt tragen.        

Silva Schleider

Zurück