Kommentare: 0

Einer der grössten Solarparks der Schweiz ist auf dem Gelände der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) eingeweiht worden. 610 Haushalte pro Jahr könnten mit Solar-Strom versorgt werden.

Der Solarpark hat eine Fläche von 15'500 Quadratmetern. Er bedeckt über 25 Dächer und einige Fassaden der EPFL mit verschiedenen Typen von Solarzellen wie zum Beispiel den an der ETH Lausanne entwickelten Graetzel-Zellen oder weichen Zellen auf einem gewölbten Dach. Die jährliche Produktion wird auf 2,2 Millionen Kilowattstunden geschätzt, womit 610 Haushalte pro Jahr mit Strom versorgt werden könnten. Die EPFL wird die Sonnenenergie jedoch ausschliesslich für den eigenen Bedarf verwenden. Die grosse Herausforderung der Zukunft liegt in der Frage der Speicherung von Sonnenenergie. Neben der Stromproduktion soll das Projekt auch der Forschung und Innovation dienen. 15 Prozent der Investitionen sind für Entwicklungsarbeiten der Studierenden im Bereich der Photovoltaik bestimmt. Die Anlage entstand in einer Partnerschaft der Hochschule mit Romande Energie.

Das Projekt wurde 2009 vorgestellt und in den vergangenen Jahren schrittweise in Betrieb genommen. Finanziert wurde die Anlage vollumfänglich von Romande Energie. Ihre Investitionen betragen 15 Millionen Franken.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben