Aniello Fontana, Präsident des Vereins FC Schaffhausen
Aniello Fontana, Präsident des Vereins FC Schaffhausen

Kommentare: 0

Die Heimstätte des FC Schaffhausen ist das modernste Fussballstadion der Schweiz.
Der LIPO Park bietet 8 200 Fussballfans Platz und besticht durch eine preisgekrönte Photovoltaikanlage und einen multifunktionalen FIFA-zertifizierten Kunstrasen.

Als Aniello Fontana 1992 die Präsidentschaft des Vereins FC Schaffhausen übernahm, wusste er, dass er ein neues Stadion für seine Mannschaft finden musste. «Das damalige Stadion auf der ‹Breite› genügte nicht mehr den Anforderungen der Swiss Football League, sodass wir nur noch mit einer provisorischen Bewilligung spielen durften», erzählt Fontana.

Doch die Suche nach einem neuen Standort erwies sich als schwierig. Jahrelang evaluierte er gemeinsam mit dem Kanton und der Stadt Schaffhausen verschiedene Möglichkeiten, bis endlich 2006 die Entscheidung für Herblingen fiel. Für den Bau eines Stadions musste hier jedoch zunächst die Industrie in eine Gewerbezone umgewandelt werden. Ein nächster Stolperstein war die Finanzierung, für die Schaffhausen keine öffentlichen Gelder zur Verfügung stellte.

Spatenstich 2015

Aniello Fontana beschloss schliesslich, die 60 Millionen Franken teure Fussballarena zu Teilen über seine eigene Immobilien- und Treuhandfirma Fontana Invest zu finanzieren, und fand in der METHABAU einen geeigneten Projektpartner. Am 28. August 2015 feierten sie gemeinsam den ersten Spatenstich. Während Fontanas Unternehmen für Bau und Finanzierung des Stadions zuständig war, verantwortete die auf Gewerbebauten spezialisierte METHABAU als Investorin die Mantelbebauung mit Büroräumen und Geschäften, darunter dem namensgebenden LIPO Möbelmarkt.

Anstoss 2017

Anstoss zum ersten Spiel im neuen Stadion war am 25. Februar 2017 – 25 Jahre nach Beginn der Suche nach einer neuen Spielstätte. Der FC Schaffhausen bezwang beim Einweihungsspiel den FC Winterthur mit 2:1. Seitdem immer mit dabei: Aniello Fontana. Und das trotz zunehmender gesundheitlicher Probleme. Meist schaut er von seinem Lieblingsplatz direkt in der in den Vereinsfarben Schwarz-Gelb eingerichteten Loge der Fontana Invest zu. «Von dort habe ich einen guten Blick aufs Tor.»

Kunstrasen mit Bodenheizung
Kunstrasen mit Bodenheizung

Kunstrasen mit Bodenheizung

Gespielt wird das ganze Jahr über. «Wir haben einen FIFA-zertifizierten Kunstrasen mit einer gasbetriebenen Bodenheizung», berichtet Marco Truckenbrod Fontana, Geschäftsführer der Stadion Schaffhausen AG und Schwiegersohn von Aniello Fontana. «Durch die Heizung gibt es selbst bei Schnee keine Eisschicht auf dem Rasen.» Ein weiterer Vorteil des Kunstrasens: Man kann ihn tageweise mit Platten abdecken und dadurch das Fussballstadion in eine Eventarena verwandeln. Im Sommer 2019 ist als erstes Grossereignis ein Konzert mit Andrea Berg geplant. 20 000 Besucher haben auf den Rängen und der Spielfläche Platz.

Eines ist bei Kunstrasen allerdings genauso wie bei echtem Gras: Er muss bewässert werden, damit der Ball gut gleitet. Dazu wird ganz umweltfreundlich Regenwasser in zwei je 50 000 Liter fassenden Tanks unter den Sektoren B und D gesammelt.

Sonnenkraftwerk auf dem Dach

Energetisches Highlight des Baus ist die 8 707 Quadratmeter grosse Photovoltaikanlage auf dem gesamten Tribünendach. Die PV-Fläche lässt das Tageslicht durch und schützt zugleich die Fussballfreunde vor Schnee und Regen. Die von der EKS betriebene PV-Anlage erzeugt jährlich 1 290 000 kWh und deckt 150 Prozent des Gesamtenergiebedarfs des Stadions inklusive der Mantelnutzung mit Einkaufs- und Gewerbezentrum. 2017 wurde sie mit dem Schweizer sowie dem Europäischen Solarpreis ausgezeichnet und erhielt zudem den Norman Foster Solarpreis, eine Auszeichnung für ästhetisch vorbildliche PlusEnergieBauten.

Einzig die Leistung des FC Schaffhausen, der 1896 gegründet wurde und zu den ältesten Vereinen des Landes zählt, ist nach Meinung der Fans noch nicht preisverdächtig. Aktuell spielt der Verein in der Challenge League, der zweiten Liga der Schweiz. Marco Truckenbrod Fontana hofft, dass es dem FCS in den nächsten Jahren gelingen wird, in die Super League aufzusteigen.     
Inken De Wit

Erstes Spiel:
25. Februar 2017 (FC Schaffhausen – FC Winterthur 2:1)

Schütze erstes Tor:
Shkelqim Demhasaj

Höchstzahl Besucher:
7 727 (Eröffnungsspiel am 25. Februar 2017)

Anzahl Spiele bis heute:
30 (Meisterschaftsspiele der 1. Mannschaft)

LIPO Park Schaffhausen

Plätze Stadion: 8 200
Nutzfläche für Sportbetrieb: 3 000 m2
Spielfeld: 110 Meter x 66 Meter
Nutzfläche Fachmarkt- und Dienstleistungsflächen: 10 000 m2
Anzahl Räume: 125
Baukosten: 60 Mio. CHF
Eigentümer: Fontana Invest (Stadion), METHABAU (Mantelnutzung)
Homepage: www.stadionschaffhausen.ch

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 8.